In unserer Versuchseinrichtung am Standort Neustadt/Weinstrasse, Ortsteil Lachen-Speyerdorf, Rheinland-Pfalz betreiben wir Prüfstände zur Untersuchung und Optimierung strömungstechnischer Anlagen, Pumpen und Armaturen.

Oberflaechen- UnterwasserwirbelEin Schwerpunkt liegt in der modellmäßigen Nachbildung und Untersuchung von Einlaufbauwerken zur Rohwasserentnahme für Kraftwerkskühlung, Meerwasserentsalzungsanlagen, Chemie- und Industrieanlagen sowie im Bereich des kommunalen Wasser- und Abwassertransports.Der relevante Strömungsraum wird dazu im verkleinerten Maßstab und unter Verwendung transparenter Werkstoffe hergestellt. Die Strömung wird mittels prüfstandseigener Pumpen unter Anwendung entsprechender Ähnlichkeitsgesetze erzeugt. Modernste Meßtechnik erlaubt professionelle Strömungsuntersuchungen, Fehlerdiagnose und Optimierung.
Als eine der Hauptursachen von Betriebsproblemen von Pumpen in Einlaufkammern wurden ungünstige Pumpenanströmverhältnisse identifiziert. Diese bewirken Oberflächen- und Unterwasserwirbel, welche schiefe Geschwindigkeitsverteilungen und überhöhten Vordrall am Pumpenlaufrad zur Folge haben. Als äußerst problematisch gelten luftziehende Wirbel, die neben Schwingungsanregung der Pumpe auch sehr große Luftmengen in das Leitungssystem eintragen können. Weit weniger bekannt ist die Existenz von Unterwasserwirbeln, auf die in bestehenden Anlagen – aufgrund deren Nicht-Einsehbarkeit – nur anhand von Schwingungen und/oder Leistungsverlust von Pumpen rückgeschlossen werden kann. Ein physikalischer Modellversuch liefert hier Aufschluß und gleichzeitig die Problemlösung.

Fotos zur Versuchseinrichtung zoom in


Probleme in Einlaufbauwerken

WirbelbildungÜberhöhter VordrallSchiefe Geschwindigkeitsverteilungen

Als weiterer Schwerpunkt werden hydraulische Maschinen und Armaturen mit Meßstrecken versehen und strömungstechnisch untersucht. Beispielsweise zur Bestimmung der hydraulischen Charakteristiken von Pumpen und Wasserturbinen sowie rückwärtslaufenden Pumpen (PaT).

PaT-Pruefstand


Darüberhinaus wird das Stellverhalten von Armaturen untersucht (Kv-Werte).
Es stehen Durchflußmeßgeräte und Druck bzw. Differenzdruckmeßgeräte zur Verfügung. Meßwerte werden mit einem zeitgemäßen Meßwerterfassungssystem erfaßt.